Cajon Musik – Der Einsatz der Cajon in der Musik

Die Cajon wird heute in praktisch allen Musikrichtungen eingesetzt. Sogar in der klassischen Musik ist sie manchmal zu hören. Meistens dient sie als Schlagzeug oder als Ersatz für ein Schlagzeug. Besonders beliebt ist die Cajon in der „unplugged“ Musik. Ihr urbaner Klang passt hervorragend zu diesem musikalischen Ansatz, der die Musik zurück zu ihren Wurzeln führen soll. Aber auch in der Rockmusik und der Popmusik ist die Cajon seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts immer wieder zu hören. Die Cajon kann auch in Kombination mit anderen Perkussionsinstrumenten ihren Klang entfalten. So passt sie hervorragend zum Shaker, zum Schellenkranz oder auch zum Hi-Hat oder Becken. Die Kajon ist zudem unter Studenten sehr beliebt. Infos und Tipps rund um das Studienleben findest du unter der Hausarbeitshilfe.

Als Bassdrum und für den Snaresound in der Cajon Musik

Die Cajon bietet sich an, wann immer ein Musiker einen fetten Bassdrum-Sound oder einen Snare-Ersatz benötigt. Auf der Cajon können sowohl einfach Takte, wie auch komplizierte Grooves gespielt werden. Das macht die Cajon zu einem geradezu universellen Musikinstrument. Dabei kommt auch das das komplexe Klangbild der Cajon, bestehend aus Snare-, Bassdrum und Congasounds voll zur Geltung.

Die Cajon im spanischen Flamenco

Bis zum Ende der 1970er Jahre war der Einsatz der Cajon beim spanischen Flamenco kaum bekannt. Der spanische Gitarrist Paco de Lucia prägte den Rhythmus der Cajon im Zusammenhang mit dieser Musikrichtung wesentlich. Inzwischen gehört die Cajon zum spanischen Flamenco dazu, wie das Amen zur Kirche.

Die Cajon in der klassischen Musik

Sogar in der klassischen Musik kommt die Cajon mittlerweile zum Einsatz. Nun gibt es zwar keine originalen Partituren aus der Zeit der Wiener Klassik oder der Romantik, in der die Cajon eine Erwähnung gefunden hätte. Aber was nicht vorhanden ist, kann ja eingefügt werden. Und warum nicht auch klassische Musik um etwas Rhythmus bereichern? Verschiedene junge Ensembles, wie etwa das Modern Pop String Trio aus Berlin, haben die Cajon in ihre Darbietungen aufgenommen. Wie das wohl den alten Meistern gefallen hätte?

Die Cajon in der Straßenmusik

Von der „unplugged“ Musik bis zur Straßenmusik ist es meistens nur ein kleiner Schritt. Für viele Straßenmusiker wäre es etwas unpraktisch ein Schlagzeug in der Fußgängerzone aufzubauen. Hier kommen die kompakten Maße der Cajon voll zur Geltung. Ausgepackt und auf den Boden gestellt, schon kann der Cajon-Spieler auf seinem Instrument Platznehmen und anfangen zu trommeln. Die Cajon kann dabei unverstärkt oder auch über einen Verstärker gespielt werden. Vor allem der Bass der Cajon verfügt bereits über eine solide Grundlautstärke. Über den Verstärker gespielt, kann die Cajon schon manchmal mit einem richtigen Schlagzeug verwechselt werden.

Der afro-peruanische Sound in der Cajon Musik

Ethnische Einflüsse sind heute in der Pop- und Rockmusik sehr beliebt. Mit der Cajon kann ein Sound erzeugt werden, der sich an afro-peruanischen Wurzeln orientiert. Auch in der Filmmusik sind solche Klänge immer wieder gerne zu hören. Und dies nicht nur in Abenteuerfilmen, die in Afrika spielen. Auch Fantasyfilme nutzen diese Klänge gerne, um die Exotik einer fremden Welt zu unterstreichen.

So einfach die Cajon als Musikinstrument erscheint, so vielfältig kann sie auch eingesetzt werden. So gibt es kaum eine Musikrichtung, die nicht zur Cajon passt.

Cajon für Kinder

Cajon ist ein prima Musikinstrument für Einsteiger. Und damit ist es natürlich auch ein kinderfreundliches Instrument. Eine Cajon in üblicher Größe ist für sehr kleine Kinder dabei vielleicht etwas unpraktisch. Der junge Cajon-Spieler sollte mit den Füßen den Boden berühren können. Aber es gibt auch spezielle Cajones in der richtigen Höhe für Kinder. Achte daher auf gute Qualität bei der Kinder-Cajon: Es dürfen natürlich keine Unebenheiten und Spreißel im Holz vorhanden sein, damit sich die empfindlichen Hände nicht verletzen.

Ein prima Instrument für den musikalischen Einstieg – Ein Cajon für Kinder

Cajones können Kindern einen sehr guten Einstieg in die Welt der Musik bieten. Einerseits ist das Musikinstrument vergleichsweise einfach zu erlernen, aber auch die Anschaffungskosten für eine Cajon sind überschaubar. Das Musikinstrument nimmt nur wenig Platz im Kinderzimmer ein und es sind spezielle Cajones für Kinder erhältlich.

Ein wichtiger Aspekt bei der Cajon für Kinder: Die ersten Erfolgserlebnisse lassen nicht lange auf sich warten. Die ersten Rhythmen sind schnell erlernt und dann fängt die Sache auch gleich schon an, Spaß zu machen. So macht lernen am meisten Spaß, das entspricht dem kindlichen Bedürfnis an Belohnung nach eingesetzter Energie.

Natürlich ist nicht jedes Kind zum Musiker geboren. Aber ein Versuch kann nicht schaden: Bei der Cajon investierst du weniger als 100 Euro. Ein Klavier kostet mindestens einen Tausender. Wenn es nicht klappen sollte, hast du nicht viel Geld verloren.

Spezielle Kinder Cajones

So wie es spezielle Fahrräder für Kinder gibt, so stehen auch Cajones in Kindergröße zur Verfügung. Der Musiker sitzt beim Cajon auf seinem Musikinstrument und dabei sollten die Füße noch den Boden berühren. Die Cajon sollte aber auch nicht zu klein sein, sonst führt das Hohlkreuz beim Spielen zu Haltungsschäden. Die passenden Cajon-Größen für Kinder sind:

  • Bei einer Körpergröße zwischen 88 und 113 Zentimetern: 30 bis 36 Zentimeter Cajon-Höhe – KC-37G von XDrum*
  • Bei einer Körpergröße zwischen 113 und 143 Zentimetern: 36 bis 42 Zentimeter Cajon-Höhe – Giraffenaffen Cajon*
  • und bei einer Größe zwischen 143 und 154 Zentimetern: 42 bis 51 Zentimeter Cajon-Höhe – Schlagwerk CP-118 X-One*

Größere Kinder und Jugendliche können schon auf der Cajon für Erwachsene spielen.

Taktgefühl lernen

Taktgefühl ist für jedes Musizieren eine wichtige Grundlage. Egal, welches Musikinstrument gelernt werden soll, der richtige Takt ist ein guter Start. Und hierbei kann die Cajon hervorragend eingesetzt werden. Mit der Cajon kann dein Kind erste Grundrhythmen lernen.

Das spielerische Lernen der Cajon für Kinder

Kinder lieben es, spielerisch zu lernen. Überfordere dein Kind deshalb nicht mit zu komplexen Noten und Handsätzen. Lasse dein Kind dafür mit dem Grundtakt spielen. Das macht Spaß, das führt zu Erfolgserlebnissen. Wenn das irgendwann langweilig wird, kommen die nächsten Schritte wie von alleine.

Das Üben in der Gruppe

Gemeinsam zu musizieren macht natürlich ganz besonders viel Spaß. (Das gilt übrigens auch für Erwachsene). Befinden sich zwei Kinder schon im passenden Rhythmus, dann ist es für das dritte Kind auch nicht schwer, ihnen zu folgen. Und wenn ein Kind einmal aus dem Rhythmus kommt, dann fällt das auch nicht so sehr auf, solange die anderen noch richtig trommeln. Das stärkt die Motivation und das Gefühl des Zusammenspiels.

Das Cajon Instrument – Herkunft und Entwicklung

Die Cajon Instrument ist auch unter den Begriffen „Kachon“ und „Karon“ bekannt. In der spanischen Sprache bedeutet Cajon „Kistentrommel“. Ein Begriff, der das Musikinstrument auf den Punkt bringt. Ursprünglich kommt dieses Perkussionsinstrument aus Peru.

Einst eine Transportkiste

Die Cajon war ursprünglich gar kein Musikinstrument. Die ersten Kisten, die man als Perkussionsinstrument einsetzt, waren noch Transportkisten. Sie kamen bei Sklaven afrikanischer Herkunft für den Transport von Orangen und Fischen zum Einsatz. Damals dienten die Cajones als Ersatz für die Trommeln, die von den Sklavenhaltern verboten worden waren. Die Kolonialherren befürchteten, es könne mit Hilfe der Trommeln eine Geheimsprache der Sklaven entwickelt werden und wollten rhythmische Klänge unter den Sklaven verbieten, so weit dies immer möglich war. Dabei war die Tradition des Trommelns sehr wichtig für das Gemeinschaftsgefühl und die Zusammengehörigkeit der Sklaven. Auch die Tradition, beim Musizieren auf der Trommel zu sitzen, geht weit in die Geschichte der Sklavenmusiker zurück.

Ursprünglich wurden die Cajones vor allem in Peru und in Kuba hergestellt. Heute gibt es die Cajon-Produktion auf praktisch allen Kontinenten. Viele Musiker setzen auch auf den Eigenbau mit einem Bausatz*.

Die afro-peruanische Bauform

Ursprünglich wurden Cajones mit einer losen Verschraubung der Schlagplatte konstruiert. Diese Cajones beschreiben die traditionelle „afro-peruanische“ Bauform. Mittlerweile hat sich aber auch die Konstruktion mit einem Schnarr-Mechanismus durchgesetzt. Dieser findet seine Ursprünge im arabischen Raum und wird auch bei Militärtrommeln gerne eingesetzt.

Die Wiederentdeckung des Cajon Instrument

Auch Jahre nach der Sklaverei waren die Musik und die Tänze der afrikanisch-stämmigen Bevölkerung in westlichen Ländern fast vergessen. Erst in den 1950er Jahren kam das Interesse an dieser Musik wieder auf. Alles, was exotisch wirkte, war regelrecht in Mode. Vergessene Musik wurde wiederentdeckt. In dieser Zeit entwickelte sich auch das neue Interesse an der Perkussionsmusik, aber auch an der Cajon.

Der Einsatz der Cajon heute

Cas Cajon Instrument ist heute in ganz unterschiedlichen Musikrichtungen zu hören. Sie wird dabei als Einsatz für Bass, Drum und Snare eingesetzt. Vor allem in der akustischen „unplugged“ Musik hat sie mittlerweile viel Bedeutung bekommen.

Vor allem im Folk-Rock, aber auch in der Popmusik ist sie recht populär geworden. Seit den 1970er Jahren wird das Cajon Instrument auch gerne als Rhythmusinstrument des Flamencos eingesetzt. Vor allem der Gitarrist Paco de Lucia war hier prägend. Sogar in der klassischen Musik spielt die Cajon heute eine Rolle. Vor allem junge Ensembles, wie etwa das Modern Pop String Trio aus Berlin ergänzen mit der Cajon die Streichinstrumente. Die Cajon wird traditionell mit der Hand gespielt. Manche Schlagzeuger nutzen die Cajon heute auch mit einem Besen. Hierdurch erzeugst du einen Klang, der der Snaredrum noch ähnlicher wird.

Die kleinen Brüder des Cajon Instrument

Eine kleinere Variante der Cajon nennt sich „Cajonito“. Diese Cajon Variante verfügt nur über die Hälfte der Breite und Höhe einer Cajon. Der Klang der Cajonito* gilt als etwas heller, aber auch trockener. Der Transport dieses Musikinstruments ist natürlich noch etwas einfacher. Noch kleiner ist die Cajita. Diese hat den Klangcharakter eines Klangholzes.

Einfach Cajon lernen – Tipps und Tricks für den Anfang

Wenn du an einer Musikschule nach einem Cajon-Lehrer fragst, dann wirst du höchstwahrscheinlich nicht finden, wonach du suchst. Schlagzeuglehrer gibt es viele. Aber explizite Cajon-Lehrer fürs Cajon lernen? Das ist eher selten der Fall. Ein paar Grundlagen kannst du allerdings auch selbst üben. Ganz ohne Lehrer. In diesem Artikel werden die wichtigsten Cajon Schlagarten vorgestellt. Außerdem drei einfache Rhythmen, die du auch zu Hause ganz ohne Lehrer üben kannst.

Die erste Übung beim Cajon lernen

Wenn du Cajon lernen möchtest, dann bietet sich folgende Übung für den Einstieg ein. Such dir zunächst einen Raum, wo du niemanden störst. Sorge für eine entspannte Umgebung und Atmosphäre möglichst ohne Ablenkungen. Setze dich in bequemer Haltung auf dein Einsteiger Cajon Modell*. Nun zählst du langsam und regelmäßig von eins bis vier. Und das mehrfach. Also folgendermaßen:

1, 2, 3, 4, 1, 2, 3, 4. Und so weiter.

Jede Zahl ist dabei ein Schlaf auf Ihrer Cajon. Wir nennen dies auch die „Zählzeit“. Vier Schläge werden als ein Takt bezeichnet. Damit haben wir den 4/4 Takt.

Falls verfügbar, kannst du auch ein Metronom mitlaufen lassen. Für den Einstieg ist eine Geschwindigkeit von 60 BPM sinnvoll. Nicht jeder Cajon Einsteiger verfügt über ein Metronom. Du kannst das Tempo auch auf einer Uhr ablesen. 60 BPM bedeutet, 60 Schläge pro Minute. Oder ein Schlag pro Sekunde. Zunächst spielt es keine Rolle, ob du den Bass anschlagen oder Slaps bzw. Tips spielst. Finde einfach deinen eigenen Puls.

Die drei Schlagarten

Für den Anfänger bieten sich drei Schlagarten an:

  • Der Bass
  • Der Slap
  • Der Tip

Du hast bei der ersten Übung vielleicht schon gemerkt, dass sich die Cajon unterschiedlich anhört, je nachdem, wo du anschlagst. So klingt der Ton tiefer, wenn du gegen den mittleren oder unteren Instrumententeil schlägst. Hier befindet sich der Bassbereich. Schlage mit der leicht gewölbten Hand auf der unteren Mitte der Cajon einen Ton an. Hierdurch kommt der tief klingende Bass zum Einsatz. Den Klang ähnlich der Snaredrum des Schlagzeugs kannst du an der oberen Ecke der Cajon erzeugen. Dieser Ton wird Slap genannt. Er ist durchdringend und hoch. Noch höher ist der Tip. Tippe hierzu mit dem Ring- und Mittelfinger gegen den oberen mittigen Rand der Cajon. Hierdurch wird ein eher leiser Ton erzeugt. Auch wenn du den Ton manchmal kaum hörst, du wirst ihn in jedem Falle spüren.

Ein erster Groove

Fange nun mit einem ersten Rhythmus an. Dieser besteht aus einem abwechselnden Schlag des Basses und des Slaps. In Worte übersetzt bedeutet dies: „Bum Tschak Bum Tschak“. Als Rechtshänder kannst du den Bass mit der rechten Hand spielen, den Slap mit der linken. Linkshänder machen das genau umgekehrt. Manche Cajon Einsteiger haben zunächst Koordinationsprobleme zwischen beiden Händen. Du kannst den ersten Groove dann auch einmal einhändig versuchen.

Weitere Übungen fürs Cajon lernen

Probiere nun, jeweils den Bass zweimal anzuschlagen. Und anschließend zweimal den Slap. „Also Bum Bum Tschak Tschak“. Etwas komplexer wird die Übung „Bum Bum Tschak Bum“. Also: Bass, Bass, Slap, Bass.

Die ersten Übungen sind dir gelungen? Dann hast du den ersten Schritt des Cajon Lernens gemeistert.